..Onlineportal Michael Stolle..Michael FACEBOOK.com..Michael MySpace.com..Michael Twitter.com..Michael Youtube.com..Michael last.fm..Michael WeBlog

RUBRIK ::: PERSONEN - F

GUESTBOOK..HELP..SITEMAP..UpDATE..WEBMASTER..ZENTRAL-FORUM

..INHALT.. ..NEWS.. ..FACEBOOK.. ..IMPRESSUM.. seit ©1998 powered by FreeFind

..Susann und Michael direkt schreiben!

UpDate: 10.01.2017

HOME>THEMEN>PERSONEN >F

.


WEB-PROJEKTE
GOMICHA
GOTOMICHA
WELT DES WISSENS
AUFKLÄRUNG
FRAUENARZTBESUCH
PAUL HARDCASTLE

Personenübersicht

Durchsuchen der Seite einfach mit Strg+F

PERSONEN|A|B|C|D|E|>F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|

.

zum Listenende

Farrah Fawcett
(s), (US) : geb. 02.02.1947 [Corpus Christi, Texas] - gest. 25.06.2009 [Santa Monica, CA, USA]
US-Schauspielerin, Model / u.a. Serie: "Drei Engel für Charlie" (1976/1977)

Rainer Werner Fassbinder
(s/r/th), (D) : geb. 31.05.1945 [Bad Wörishofen, Bavaria, DT] - gest. 10.06.1982 [München, Bavaria, DT] vermutlich Überdosis durch Drogen
Schauspieler, Regisseur / bei seiner Mutter allein aufgewachsen /
einer der bedeutendsten und der kreativste aller deutschen Regisseure / nicht immer umgänglich

Jan Fedder
(s), (D) : geb. 14.01.1955 [Hamburg]
Schauspieler, Sänger / echter Hamburger Jung ; Erfolgs-Serie: "Großstadtrevier" (1983, ARD) ab Folge 37 als Dirk Matthies auf dem 14. Revier in Hamburg, zuvor mehrmals als Zivilist in der gleichen Serie zusehen.

Helga Feddersen
(s/a), (D) : geb. 14.03.1930 [] - gest. 24.11.1990 [Hamburg] starb an Krebs
Schauspielerin, Theater, Sängerin, Drehbuchautorin / sympathische "Ulknudel" im deutschen Fernsehen / In ihrer Jugend hatte sie eine Erkrankung des Kieferbereiches / Familie: Vater Carl / Ehemänner: mit Götz und später bis kurz vor ihrem Tod mit Olli Meier 13 Jahre verlobt und 1989 geheiratet / bekanntester Hit mit Dieter Hallervorden "Du, die Wanne ist voll" (1978), "Gib mir bitte einen Kuss" (1981) ; TV-Show: u.a. "Plattdeutsche Küche"

Eberhard Feig
(s/r/a/th), (D) : geb. 23.11.1943 [Chemnitz, DT] - gest. 18.10.1994 [Oberried im Schwarzwald] starb durch Herzinfarkt
Regisseur, Autor, TV-/Theaterschauspieler /
Film: u.a. "Tatort" (als Tanner mit Götz George *1938 - †2016 als Film-Partner Schimanski in 10 Jahren 29 Mal im "Tatort") / war mit G. George auch privat befreundet / eigene Serie "Der Mann im Zug" (1993) / Der Schauspieler war mit seinem Fahrrad unterwegs, als er zusammenbrach, hiess es aus dem Kreis seiner Familie. Feik hatte bereits 1987 einen Herzinfarkt erlitten. Der gebürtige Chemnitzer wuchs bei Köln auf und studierte zunächst Germanistik und Anglistik, nebenher besuchte er die Schauspielschule und studierte Theaterwissenschaften. Erste Engagements erhielt Feik am Staatstheater Stuttgart und in Frankfurt am Main. 1973 ging er zur Berliner Schaubühne wo er sechs seiner insgesamt 16 Theaterjahre verbrachte. Einem breiten Fernsehpublikum wurde der Schauspieler als schnauzbärtiger "Tanner" an der Seite des rauflustigen "Schimanski" in der ARD-Krimiserie "Tatort" bekannt. Zehn Jahre lang, von 1981 bis 1991 prügelte, grübelte und soff sich das Duo durch das Ganovenmilieu im Ruhrpott. Die beiden Schauspieler machten dabei nicht nur TV-Geschichte: der eine im Schmuddel-Parka, der andere im Schlips und Kragen, sondern wurden auch persönliche Freunde. Feik sagte in einem Interview, er habe von George gelernt. Keiner habe dem anderen vors Schienbein getreten, "wir haben uns eher gegenseitig genützt, wobei ich ihm in jeder Beziehung dankbar bin". Bei den Dreharbeiten zum Tatortfilm "Einzelhaft" erlitt der Künstler einen Herzinfarkt, danach musste er sich dreimal einer Bypassoperation unterziehen. Während der Rehabilitation befasste er sich mit dem tibetischen Buddhismus und seither unterstützte der politisch engagierte Schauspieler auch tibetische Flüchtlingskinder. "Wir sind alle Ausländer", sagte er mit Blick auf wachsende Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Manchmal führte Eberhard Feik auch selbst Regie. Er arbeitete in Pforzheim, Dortmund und Konstanz und inszenierte Ibsen, Brecht, Schiller und Shakespeare. Ausserdem war er in TV-Serien wie "Baldur Blauzahn", "Harry & Sunny" und "Polizeiruf 110" zu sehen. In der letzten Zeit spielte er in der ZDF-Serie "Ein Mann am Zug". Nach Angaben seiner Hamburger Produktionsfirma war Feik erst kuerzlich von Dreharbeiten aus den USA zurückgekehrt. Im November sollte der Schauspieler an der Seite von Heiner Lauterbach in der Krimi-Serie "Faust" spielen. FAMILIE: Im Schwarzwald lebte er mit seiner Frau, der ehemaligen Schauspielerin Annelie Feik. Das Ehepaar hat zwei erwachsene Töchter.

Klaus Feldmann
(tv/nachr), (D) : geb. März 1936 []
Rundfunk-/ Fernseh-Nachrichtensprecher, Buch-Autor / war SED-Mitglied ; 13 mal zum "DDR"-Fernsehliebling gewählt ; Sept. 1989 wegen Angina Pectoris sprach er letzte Nachrichten der "AK" ; Jan. 1990 Pressemitarbeiter

Kurt Felix
(show/m/a), (CH) : geb. 27.03.1941 [Wil, St. Gallen, Schweiz] - gest. 19.05.2012 [Kantonskrankenhaus in St. Gallen, Schweiz]
Showmaster, TV-Erfinder, (Mit)Autor / Erfinder und Moderator der ARD-Erfolgsshow "Verstehen Sie Spass..?" vom 31.01.1980-01.12.1990 ; 100. Sendung am 21.02.2004 / mehr zur Sendung / 13.09.1980 Heirat mit -> Paola Felix / überstand 2003 eine Krebserkrankung (Diagnose am 24.02.2003 - bösartiger Thymom hinter dem Brustbein), 2010 Rückkehr der Erkrankung ; Sohn Daniel aus vorheriger Beziehung / Beerdigung am 19.05.2012 / Homepage

Paola Felix [eigtl. Paola Maria Augusta del Medico]
(show/m), (CH) : geb. 05.10.1950 [St. Gallen, Schweiz]
Sängerin, Showmasterin, Model / ab 1983-1990 Co-Moderatorin der ARD-Sendung "Verstehen Sie Spass...?", bis zu rd. 23 Millionen Zuschauer schauten jede Sendung ; mehr zur Sendung ; 1991 Rückzug aus dem TV / MUSIK:  Sängerin seit 1969 (sang bis zu ihrem 40. Lebensjahr) ; 2 Mal beim "Grand Prix d' Eurovision de la Chanson" vertreten ; Lieder: 'Der Teufel und der junge Mann' (Jan 1981), 'Liebe ist nicht nur ein Wort' (Sept. 1981), 'Peter Pan' (April 1984), 'Blue Bayou' (Dez. 1978); 'Cinema' (Juni 1980) - Best of CD im Handel!! / Ehe:
seit 13.09.1980 mit Kurt Felix glücklich verheiratet, keine gemeinsamen Kinder - wegen ihrer Karriere / Beide sind immer wieder begehrte Gäste in Talkshows Homepage

Hansjörg Felmy
(s), (D) : geb. 31.01.1931 [Berlin, DT] - gest. 24.08.2007 []
Schauspieler /
seit den 50er Jahren gehört er zu den bekannt- und beliebtesten deutschen Schauspielern / war kurz vor seinem Tod 2007 bei "J.B.Kerner" (ZDF Talkshow)

Salvatore Ferragamo
(schuh), (ITA) : geb. 06.06.1898 [Bonito bei Neapel, ITA] - gest. 07.08.1960 [Florenz, ITA]
Schuhmacher, Schuhdesigner / bedeutender Schuhmacher des 20. Jhd. ; 11. von 14 Kindern ; sein Vater war ebenso Schuhmachermeister ; mit 11 Jahren erste handwerkliche Arbeiten mit Schuhen ; mit 13 Jahren einen eigenen Laden ; 1927 Rückkehr aus den USA nach ITA ; verkaufte ausgefallene Damen und Herrenschuhe an Hollywoodstars und an die oberen Schichten weltweit (u.a. Plexiglasschuhe) ; 1947 Mode-Oscar verliehen

Prof. Dr. hc. Joachim C. Fest [eigtl. Joachim Clemens Fest]
(hist/a/journal), (D) : geb. 08.12.1926 [Berlin-Karlshorst] - gest. 11.09.2006 [Kronberg/Taunus, Hessen, DT]

Historiker, Publizist, Journalist, Bestseller-Autor, Kunstsammler, Essayist, Katholik / sein Vater war Schulrat in Berlin (lehnte die Nazis ab) ; Geschwister: zwei Brüder, zwei Schwestern ; verheiratet, zwei Söhne / 1953 Abitur in Freiburg/Breisgau ; studierte Rechtswissenschaften, Geschichte und Germanistik in Freiburg, Berlin und Frankfurt am Main ; 1961 beim NDR ; um 1959 Mitarbeit als Schulfunkredakteur für den RIAS Berlin (Sendung u.a.: "15 bzw. 20 Minuten Geschichte") ; 1963-1968 Chefredakteur beim NDR ; 1965-1966 Leiter "Panorama" ; 1968-1976 Beirat des Propyläen-Verlag ; mit Ulrike Meinhof (RAF) befreundet und strittet mit ihr ; 01.12.1973-1993 Mit-Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung FAZ ; 1981 Ehrendoktorwürde der Universität in Stuttgart ; 1991 Honorar-Professor der Universität Heidelberg / Bücher: u.a. "Das Gesicht des Dritten Reiches" (1963), "Hitler - Eine Biografie" (1973, mehrfach neu erschienen), "Hitler - Gesichter eines Diktators" (1975) / Joachim Fest war einer gefragttesten Historiker der Welt zum Nationalsozialismus (Hitler- und Speer-Biograf) und hatte seit den 60er Jahren zahlreiche Zeitzeugen befragt, studierte das Wesen und die Person Hitlers detailliert: "Allmählich wurde es einem rätselhaft, wie so ein altes Kulturvolk wie die Deutschen auf so einen primitiven Bandenführer wie den Hitler hereinfallen konnte." (DLF-Interview vom 18.01.2006)

Hans Filbinger
(polit), (D) : geb. 15.09.1913 [Mannheim, DT] - gest. 02.04.2007 (a.Q. 01.04.2007) [Freiburg-Günterstal, DT]
Politiker /
NS-Marinerichter (mitverantwortlich für Todesurteile 1945 ; Der Historiker Rolf Hochhuth deckte auf, das F. einen Deserteur zum Tode verurteilt hatte, musste F. zurücktreten), Mitglied der NSDAP (4.026.789) seit 20.05.1937 bis April 1945 ; bis Ende 1966 Innenminister von Baden-Württemberg ; von 16.12.1966 bis 07.08.1978 Ministerpräsident von Baden-Württemberg / sein Nachfolger Lothar Späth / mehr zum Politiker-Fall Filbinger

Joschka Fischer [eigtl. Joseph Martin Fischer]
(polit.), (D) : geb. 12.04.1948 [Gerabronn]
deutscher Politiker / Gründungs-Mitglied der GRÜNEN, ehm. Aussenminister, Vizekanzler (1998-2005) ;
27.06.2006 zieht er sich samt Bundestagmandat aus der Politik zurück. Für ein Jahr geht er in die USA als Gastprofessor

Fips Fleischer
(swing/komp), (D "DDR") : geb. 02.05.1923 [Hohenfichte bei Augustusburg] - gest. 25.06.2002 [Klinikum Chemnitz]
Komponist / ostdeutsche Swing-Legende, Schlagzeuger / beigesetzt 01.07.2002

Richard Fleischer
(r), (USA) : geb. 08.12.1916 [N.Y., USA] - gest. 25.03.2006 [Woodland Hill, CA, USA]
Regisseur /
weltbekannter Regisseur u.a. "Soylent Green - Jahr 2022 ... die überleben wollen" (1973) ; Er drehte Western, Kriminal-, Action-, Horror- und Science-Fiction Filme ; starb in einem Krankenhaus

Bettina Fless
(s), (D) : geb.  [Unna, NRW, DT] - gest. 20.04.2007 []
dt. Theater-Schauspielerin / starb mit 46 Jahren

Sonsee Ahray Floethmann
(s), (D) : geb. 04.06.1973 [Frankfurt am Main, DT]
Schauspielerin / wohnt in München (2003) / Schauspielausbildung in New York / Serien: 'Emergency Room' ; Film: 'Katzenfrau' (2001, ARD), '6-6-6 - Trau keinem, mit dem du schläfst!' (2001) +++ Autogramm: c/o Agt. Tanja Rohmann, Seeburgstr. 19, 82335 Berg +++

Errol Flynn
(s), (USA) : geb. 20.06.1909 [Hobart, Tasmania, Australien] - gest. 14.10.1959 [Vancouver, British Columbia, Kanada] Herzinfarkt
Schauspieler / seit dem 30er Jahren ein Haudegen wie er im Buche steht - spielte glanzvoll die Figur des Robin Hood

Theodor Fontane
(schr), (D) : geb. 30.12.1819 [Neuruppin, DT] - gest. 20.09.1898 [Berlin]
Schriftsteller, bis 1849 Apotheker / stammt aus einer Hugenottenfamilie ; ab 1849 Journalist in England, Kriegsberichtserstatter in drei Kriegen ; 1870-1889 Theaterkritiker der "Voss. Zeitung" ; Entdecker der Mark Brandenburg / Roman: "Effi Briest" (1895), "Stechlin" (1899)

Glenn Ford
(s), (KAN) : geb. 01.05.1916 [Sainte-Christine, Quebec, KAN] - gest. 30.08.2006 [Beverly Hills, USA]
US-Hollywood-Schauspieler (seit 1939 bis 1993) ; Action- & Revolver-Filmheld (u.a. "Saat der Gewalt", "Gilda", "Superman", "Cimarron", "Tombstone"), hatte in den letzten Jahren zahlreiche Schlaganfälle

Anthony Franciosa
(s), (USA) : geb. 25.12.1928 [East Harlem, New York, NY, USA] - gest. 19.01.2006 [Los Angeles, CA., USA]
US-Schauspieler / Ehe mit Schauspielerin Shelley Winters 1957 bis 1960

Anne Frank [eigtl. Annelies Marie Frank]
(kind), (D/NL) : geb. 12.06.1929 [Frankfurt am Main, DT] - gest. März 1945 [KZ Bergen-Belsen bei Hannover, DT] bis heute ist nicht bekannt, wann genau Anne Frank im Konzentrationslager starb
Mädchen, jüdischen Glaubens / starb im KZ Bergen-Belsen an Typhus und Unterernährung / Die Familie Frank versteckte sich in einem Hinterhaus einer Firma in Amsterdam und wurde nach über zwei Jahren an die Gestapo verraten.  Anne und ihre Familie wurden im September 1944 nach Auschwitz deportiert. Als das KZ vor der näher rückenden Roten Armee geräumt wurde, verlegte man tausende Häftlinge in Lagern nach Deutschland. So kamen Anne Frank und ihre Schwester Margot im Oktober 1944 nach Bergen-Belsen. Hier starben beide im März 1945. Die Zustände war katastrophal. Das KZ wurde am 15.04.1945 befreit. Ihr Vater Otto Frank (*1889-†1980) überlebte in  als einziges Familienmitglied den Holocaust. Er veröffentlichte Annes Tagebuch 1947 bis heute in 67 Sprachen. Anne schrieb ihre Gedanken und Erlebnisse in niederländisch auf.

WEB: annefrank.com | annefrank.org |

Anne Frank ist eine Symbolfigur für das Schicksal vieler jüdischer - holländischer und deutscher Familien und Einzelpersonen, die das Nazi-Regime und dessen Unterstützung des deutschen Volkes in seiner 12 jährigen Schreckensherrschaft umgebracht hatte.

"Wird es nicht Jahre nach dem Krieg unglaublich erscheinen, wenn wir erzählen, wie wir Juden hier gelebt, gesprochen, gegessen haben?"

Anne Frank bekommt zu ihrem 13. Geburtstag von ihrem Vater Otto Frank ein kleines kariertes Tagebuch geschenkt. Sie nutzt jede freie Minute, um in Briefform ihre Gedanken, Erlebnisse und Gefühle an ihre erdachte Freundin "Kitty" zu schreiben. Aus den Tagebuch-Aufzeichnungen (12.06.1942-01.08.1944) gehen diese Ereignisse hervor: Der Zweite Weltkrieg tobt, Holland ist von den Nazi-Deutschen besetzt. Die jüdische Familie Frank lebt in Amsterdam und leidet sehr unter den zunehmenden Verboten und Einschränkungen, die den jüdischen Bewohnern und auch Holländern von den Nationalsozialisten auferlegt werden. Als im Jahr 1942 auch in Holland die "Endlösung" beginnt und nicht nur Männer deportiert werden, erhalten fast alle Juden die Aufforderung, sich für den Abtransport in den so genannten Osten zu melden. Als Annes Schwester Margot, gerade 16 Jahre alt, den Befehl erhält, sich für das Arbeitslager Westerbork zu melden, beschliesst Otto Frank früher als geplant, mit seiner Familie unterzutauchen. Die Franks verstecken sich zwischen dem 06.07.1942 bis zum 04.08.1944 in dem ungenutzten Teil eines Geschäftshauses in der Prinsengracht 263 in Amsterdam, in dem die Firma, die Otto Frank früher leitete, ihren Sitz hat. Ihre einzige Verbindung zur Aussenwelt sind die vier Büroangestellten, Koophius, Kraler, Miep und Elli. Sie sind eingeweiht und versorgen und unterstützen die Familie. Die Franks bleiben nicht lange allein. Sie nehmen den jüdischen Kollegen Van Daan, seine Frau und ihren Sohn Peter auf, nach vier Monaten auf engstem Raum auch noch Zahnarzt Dussel. Regelrecht eingekerkert leben die acht Personen zwei Jahre lang hinter einer geheimen Tür, getarnt durch ein Bücherregal. Zur Isolation kommt noch die Angst vor dem Entdecktwerden.

Anne Frank schildert in ihrem Tagebuch eindringlich den Alltag im Hinterhaus, die Spannungen innerhalb der Familie und den anderen Leidensgenossen, von den Hoffnungen der Eingeschlossenen und von ihrer Liebe zu Peter. Eines Abends wird im Warenlager eingebrochen. Die Diebe entkommen, und die Polizei ermittelt im Haus. Einer der Polizisten findet verräterische Spuren, doch er übersieht sie. Absichtlich! Doch wenig später erscheint die Gestapo. Wer die Familie verriet, ist bis heute ungeklärt.

Willi Julius August Peter Frankenfeld
(show/e/s/r), (D) : geb. 31.05.1913 [Berlin] - gest. 04.01.1979 [Hamburg]
Showmaster, Sänger, Regisseur / Peter Frankenfeld war Pionier der deutschen Fernsehunterhaltung ; 1938 Ausstellung als Maler in der Berliner Sezession ; Auftritt mit erstem eigenen Kabarettprogramm ; Engagement im Berliner "Kabarett der Komiker" ; 1948 nach Kriegsgefangenschaft und Auftritten in US-Offiziersklubs erste Quiz-Sendung im Rundfunk ; 1952 erste Fernsehshow "Schöne Bescherung" ; 1955 "1000 Seiten Albernheiten" (Schriften) ; 1958-61 Fernsehsendung "Toi Toi Toi" ; 1968 Theaterrolle in Max Fritschs "Biographie: Ein Spiel" in Zürich ; 1972 "Meine besten Witze und Anekdoten" ; ab 1975 Autor und Fernsehmoderator von "Musik ist Trumpf" ; sein Markenzeichen das grosse karierte Jackett / TV: 1963-1974 "Und ihr Steckenpferd" ; 1971-1973 "Sie und er im Kreuzverhör" ; 1964-1970 "Vergissmeinnicht" Sendereihe Aktion Sorgenkind ; Bücher: er schrieb mehere B. zum Witze und Bonmots (u.a. 1969 "Bekenntnisse eines grosskarieten Herrn" ; arbeitete auch als Film und TV Darsteller / Familie: 24 Jahre mit Lonny Kellner (Sängerin und Schauspielerin, geb. 08.03.1930 - gest. 22.01.2003 [Hamburg] an Krebs) verheiratet

John Frankenheimer
(r), (USA) : geb. 07.02.1930 [New York] - gest. 07.07.2002 [Los Angeles, CA]
Star-Regisseur /

Sigmund Freud
(wiss), (ÖS) : geb. 06.05.1856 [Freiberg (Mähren)] - gest. 23.09.1939 [London, GB]
Österreichischer Neuropathologe und Psychotherapeut / Freud hat die Vorstellung vom Selbst nahezu alleine von Grund auf umgekrempelt. Im Angesicht des aufziehenden 20. Jahrhunderts hatten die Errungenschaften der Naturwissenschaften, der Technik und der Medizin das Bewusstsein der westlichen Welt stark beeinflusst. Die gesellschaftliche Zusammensetzung, zwischenmenschliches Miteinander und die Sexualität hatte sich zudem durch Stadtflucht und zunehmende Industrialisierung verändert. Es war sicherlich kein Zufall, dass es in die Zeit fiel, dass Sigmund Freud sein Werk “Traumdeutung” veröffentlichte. Sigmund Freud war das erste von acht Kindern des jüdischen Kaufmanns Jacob Freud (*1815-†1896) und seiner dritten und zwanzig Jahre jüngeren Frau Amalia Nathanson (*1835-†1930). Die Familie siedelte nach Wien um, als Sigmund Freud drei Jahre alt war. Freud war ein aussergewöhnlich guter Schüler. Er wollte zuerst Jura studieren, entschied sich aber doch für eine naturwissenschaftliche Laufbahn und begann 1872 mit dem Studium der Medizin. mehr..

Alexandra Freund
(mod), (D) : geb. 1967 [] - gest. 21.06.2001 [Autobahn München-Salzburg bei Rohrdorf, DT] Autounfall durch Geisterfahrer
TV-Moderatorin / Tochter von Petra Schürmann (*1933-†2010, ehm. TV-Moderatorin) ;
ehemalige "Miss World" / Alexandra moderierte beim Bayerischen Fernsehen seit 1999 regelmässig für die "Abendschau", ausserdem stand sie für den Bildungs-Kanal „BR alpha“ vor der Kamera ; studierte Kunstgeschichte, Neue Deutsche Literatur, Philosophie und Latein

Eckart Friedrichson [Spitzname: 'Ecke']
(s/th), (D "DDR") : geb. 14.01.1930 [Wernigerode, Thüringen, DT] - gest. 07.06.1976 [] starb an Herzinfarkt in Folge seiner - seit seinem 10. Lebensjahr - schweren Diabetes-Krankheit (Zuckerkrankheit) und hat geraucht (leider gab es seit dem Tode immer wieder Gerüchte, Eckart hätte sich umgebracht, weil er seinen Sohn Tom überfahren hätte - diese wurden im September 2003 durch seine Familie dementiert und richtiggestellt - s. SuperTV Nr. 07/2OO4)
Schauspieler, Theater / Familie: Bruder Jan ; Ehefrau Margitta ; Sohn Tom ; Nichte Kersten Kühne / Verewigt: eine 10-Pfennig-Briefmarke mit seiner Märchenlandfigur erschien in der "DDR" zum Kindertag am 01.06.1964 / Karriere: die Rolle seines Lebens - 23.11.1955-1976 als "Meister Nadelöhr" im Rahmen der wöchentlichen Kindersendung "Zum Besuch im Märchenland" berühmt geworden. Figuren wie Pittiplatsch, Schnatterinchen oder Brummi (später nach 1976 in 'Mischka' umbenannt) waren für die Kinder in der "DDR" die besten Fernsehfreunde gewesen. 

Schauspieler Klaus-Peter Pleßow (*05.02.1948 [Berlin]), setzte die beliebte Sendung nach Eckart Friedrichsons Tod in der Figur des "Fabians" von 1976 - Dez. 1990 fort. (Info zu K.-P. Plessow SuperTV Nr. 37/1996) TOP-Märchenland-Homepage

Am Beginn und am Ende jeder Sendung sang Eckart Friedrichson mit einem Lineal als Gitarrenersatz ein Lied mit folgendem Text:

Geschrieben von Wolfgang Richter (auch das Sandmännchen-Lied)

BEGINN
Ich komme aus dem Märchenland,
schnibbel-die-schnabbel-die Scher, bin allen Kindern wohlbekannt und reiste weit umher.
Die schönsten Märchen kenne ich
und alle, alle Kinder freuen sich,
schnibbel-die-schnabbel-die Scher, auf Meister Nadelöhr.

ENDE
Das Spiel ist aus, ich muss jetzt gehn,
schnibbel-die-schnabbel-die Scher,
und sage euch auf Wiedersehn,
ein andermal noch mehr.
Dann hält wie stets, ihr habt doch Zeit,
viel Neues schon für euch bereit,
schnibbel-die-schnabbel-die Scher,
der Meister Nadelöhr.

Arnold Fritzsch
(komp), (D "DDR") : geb. 05.09.1951 [Schlettau, Erzgebirge, DT]
Komponist / 1973 Gründung der Gruppe "Kreis" ; seit 1994 vermehrt Filmmusik ; 2002 Gründung der Band "Rockzdaddy" / Familie: vier Kinder (Söhne!) aus drei Partnerschaften ; Ehe mit TV-Moderatorin (RBB/elf99) Angela Fritzsch (bis 2002)

Simone Frost
(s), (D "DDR") : geb. 22.04.1958 [DT] - gest. 14.09.2009 [Berlin, DT]
Theater- und TV-Schauspielerin / starb in Folge ihres Krebsleiden / sie gehörte viele Jahre (seit 1990) zu den Protagonisten im Berliner Ensemble (Unterricht bei Doris Thalmer), hier war sie schon als Kinderdarstellerin tätig ; Filme: "Aschenbrödel (1976), "Guten Morgen, du Schöne" (1981) ; spielte am Berliner "Theater 89" ; zuletzt spielte sie in der erfolgreichsten fiktionalen KIKA-Serie "Schloss Einstein" (1998)

Heinz Fülfe
(maler/bühnb), (D "DDR") : geb. 1920 [Freiberg, DT] - gest. 05.12.1994 [Berlin, DT]
Maler, Zeichner, studierter Bühnenbildner, Puppenspieler/-sprecher, Bauchredner / im TV DFF-Kinderfernsehen als 'Taddeus Punkt' mit seinem Hund 'Struppi' ; lieh seine Stimme auch Frau Elster, Flax und Krümel (seit 1955), Mauz und Hoppel / Familie: Sohn Andreas (58=2014); H.F. wurde in aller Stille auf dem Georgen-Friedhof in Berlin-Friedrichshain mit seinen Puppen beerdigt.

Story: Braune Kappe, gelber Kittel, blaue Hemdschleife - 'Taddeus Punkt'. Ein lustiger "Picasso" für Kinder. Sein flotter Stift huschte übers Papier, Plüschhund 'Struppi' kläffte "Wau-Wau" - 'Sandmännchen'- Zauber mit 'Taddeus Punkt'; alias Heinz Fülfe (74). Er liebte die Kinder, die Kinder liebten ihn! Der gelernte Bühnenbildner & Maler war voller Poesie und Phantasie. Schon Anfang der 50er Jahre hatte er mit 'Flax und Krümel' die Herzen der kleinen TV-Gucker erobertt. Später lieh er seine Stimme 'Frau Elster'. Jenem "Besserwisser-Vogel", der die Nerven von 'Herrn Fuchs' strapazierte. Rund 900 Scripte hatte der gebürtige Freiberger fabuliert; davon 200 fürs 'Sandmännchen'. Heinz Fülfe war ein Kapitel DFF-Geschichte in der ehm. "DDR": ein höchst zauberhaftes. Trotzdem wurde er weggezaubert, was damals "abgewickelt" hiess (nach 1989). "Es tat uns sehr weh", so Ingeborg Fülfe (82=2014). "Doch wir gaben nicht auf. Zogen mit den Puppen durch Kindergärten und Klassenzimmer." Demnächst wollte Heinz Fülfe seine schönsten Bilder ausstellen. Mitten in den Vorbereitungen erkrankte er plötzlich. 5 Wochen lag er im Koma; am 05.12.94 schlief "Taddeus Punkt" friedlich ein. [Bilder: Ein gefiederter TV-Star - 'Frau Elster'. Zänkisch, vorlaut. fürwitzig. Doch populär und beliebt wie ihr Schöpfer und Sprecher - Heinz Fülfe. / Fülfes Fans waren die Kinder. Sie hielten auch nach seinem TV-Abschied zu ihm. Als 'Taddeus Punkt' spielte er noch Mitte Oktober (1994) in Kitas. mehr zum Kinderfernsehen

Dr. med. Maria Furtwängler-Burda
(s/med), (D) : geb. 13.09.1966 [München, DT]
Schauspielerin seit ihrem 6. Lebensjahr, Praktische Ärztin / ARD-Serie: "Eine glückliche Familie" (1986-1990) als Katja ; seit 2001 Tatort-Kommissarin ; Familie: seit 1991 ist sie mit dem dt. Verleger Prof. h.c. Dr. phil. Hubert Burda (geb. 09.02.1940) [z.B.
"Bunte", "FOCUS", "SUPERtv/-illu", 240 Zeitschriften und Zeitungen in 27 Ländern] verheiratet und haben zwei Kinder - Jakob (geb. 1990) und Elisabeth (geb. 1992) / Mutter: Kathrin  / +++ Autogramm: MEDIA 5, Martin-Festl-Ring 1, 85609 München-Dornach +++

Herbert Fux
(s/th), (ÖS) : geb. 25.03.1927 [Hallein, ÖS] - gest. 13.03.2007 [Salzburg, ÖS]
österr. Politiker* (1986-1990) und Theater- u. TV-Schauspieler (300 TV-Rollen, 100 Filme), starb wahrscheinlich an einer schweren Erkrankung / Besuch der Hochschule "Mozarteum" in Salzburger / Fernsehen: sein Gesicht kennt jeder Zuschauer, oft in Rollen mit todernster Mine, unheimlicher Finsternis, aber auch Rollen in Familienserien und Krimis machten ihn bekannt. In der Slapstick-Serie "Nonstop Nonsens" mit Dieter Hallervorden, war er Ritter Kunibert und der Pendel schwingende Hexer (Er zu Didi: "Ich bin Franz Lechner, Deutschlands bester Torwart" ; Durchbruch mit dem Film "Wilder Reiter GmbH" (1967) für den er den Bundesfilmpreis bekam / *Politik: Nationalratsabgeordneter der Österreichischen Grünen und danach deren Ehrenobmann, später Kulturstadtrat in Salzburg / Privat: war verheiratet, sowie ein fröhlicher und offener Mensch.

F F
(), () : geb.  [] - gest. []
S /

zum Listenanfang


NICHTKOMMERZIELLER WEBAUFTRITT VON GOMICHA.de - LEIPZIG - NÜRNBERG

.
.